Wir über uns

Das Kompetenzzentrum innovative Beschaffung wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durch den Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) geführt. 

Der BME ist der Fachverband für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik. Er ist Dienstleister für rund 9.000 Mitglieder unterschiedlicher Branchen. Der BME repräsentiert über seine Mitgliedsunternehmen ein jährliches Einkaufsvolumen von 1,25 Billionen Euro. 

Zielsetzung des BME

Die zentralen Aufgaben des BME liegen im Know-how-Transfer, in der Förderung der Aus- und Weiterbildung, der Wissenschaft und des Erfahrungsaustausches für die Beschaffungs- und für die Anbieterseite auf allen Gebieten der Materialwirtschaft, des Einkaufs und der Logistik. Eine wesentliche Zielsetzung des Verbandes besteht darin, zukünftige Trends, Entwicklungen und wirtschaftliche Prozesse mitzugestalten sowie Innovationen zu fördern.

Netzwerk und Weiterbildungsangebot

Um diese zentralen Aufgaben erfolgreich umzusetzen, verfügt der BME über ein breit angelegtes Leistungsportfolio und ein belastbares Partner- und Kooperationsnetzwerk in Wirtschaft, Wissenschaft, IHKs, DIHK, Ständige Konferenz der Auftragsberatungsstellen, Deutscher Städtetag, AHKs, Branchenverbänden sowie  Bund, Ländern und Kommunen.

Mit seiner BME Akademie GmbH führt der BME jährlich rund 850 Veranstaltungen zum Know-how-Transfer und zur Förderung der Qualifizierung im Bereich Einkauf und Logistik durch. Hierzu gehören Kongresse, Management-Foren, Zertifizierungs-Lehrgänge mit internationaler Anerkennung für Fach- und Führungskräfte sowie Inhouse-Trainings und Seminare.

Zur Schaffung von Synergien und zur Förderung des fachlichen Gedankenaustauschs und des Informationstransfers entlang der Wertschöpfungskette, national und international, hat der BME branchen- und themenspezifische Sektionen und Fachgruppen gegründet.

Fachspezifischer Erfahrungsaustausch

In BME-Sektionen / Fachgruppen werden spezifische Themenfelder rund um die Supply Chain mit Experten aus der Praxis erarbeitet. Ziel ist es, praxisorientierte und zukunftsweisende Erkenntnisse und Standards im Bereich des Supply Chain-Managements zu gewinnen und einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.

Aktuell werden unter dem Dach des BME rund 30 Fachgruppen mit Experten unterschiedlicher Commodities und Branchen moderiert und Themen, insbesondere mit dem Fokus auf Best-Practice und Innovationen, diskutiert sowie Trends erarbeitet. Für das Thema Innovationen stehen hier exemplarisch als besonders relevante Bereiche:

  • IT und Technologie
  • Health
  • Ver- und Entsorgung
  • Energie
  • Rohstoffe
  • Seltene Erden
  • Mobilität
  • Projekteinkauf
  • Value Management
  • Global Sourcing

Öffentliches Auftragswesen

Zur Unterstützung des öffentlichen Beschaffungswesens hat der BME bereits vor zwölf Jahren eine thematisch ausgerichtete Sektion für öffentliche Auftraggeber gegründet. Der Sektion gehören Vertreter aus Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen sowie öffentlich-rechtlicher Organisationen/Unternehmen und der Wissenschaft an. Der BME bietet mit diesem Netzwerk eine neutrale Plattform:

  • für den Dialog und Austausch über Best-Practice
  • für die Erarbeitung zukünftiger Trends und Innovationen
  • zum Wissenstransfer in die Anspruchsgruppen öffentlicher Auftraggeber (Politik, Privatwirtschaft, erweiterte Öffentlichkeit)
  • zur Stärkung des Stellenwerts des öffentlichen Einkaufs 

Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Schaffung von Synergien zwischen innovationsorientierten öffentlichen Auftraggebern und solchen, die es werden wollen. 

Um Spitzenleistungen öffentlicher Auftraggeber im Bereich innovativer Beschaffungsprozesse und der Beschaffung innovativer Produkte, Bau- und Dienstleistungen auszuzeichnen, verleihen das BMWi und der BME seit 2006 den Preis „Innovation schafft Vorsprung“. Darüber hinaus zeichnet der BME bereits seit 1986 erfolgreiches Einkaufs- und Logistikmanagement in Industrieunternehmen aus. Prämiert werden innovative Leistungen und Konzepte, die die Effizienz von Einkauf und Logistik dauerhaft steigern und dadurch das Unternehmensergebnis deutlich verbessern.

Der BME pflegt einen engen Austausch mit dem Träger des Kompetenzzentrums für nachhaltige Beschaffung (Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern), um die dort bereits gewonnenen Erfahrungen und einschlägigen Ergebnisse in das Kompetenzzentrum für innovative Beschaffung einfließen zu lassen. 

Weitere Informationen zum BME.

Fachliche Unterstützung des KOINNO im Bereich der Wissenschaft

Das interdisziplinar angelegte Forschungszentrum für Recht und Management öffentlicher Beschaffung (FoRMöB) der Universität der Bundeswehr München ist das einzige Universitätsinstitut in Deutschland, das Fragen der öffentlichen Beschaffung auf betriebswirtschaftlicher und rechtswissenschaftlicher Perspektive unter einem expliziten Managementansatz untersucht.

Fachliche Unterstützung des KOINNO bei Pilotprojekten zur  vorkommerziellen Auftragsvergabe

Es sind im Rahmen des Kompetenzzentrums drei Pilotprojekte zur vorkommerziellen Auftragsvergabe vorgesehen. Bei diesen Projekten wird das KOINNO unterstützt von:

BEITEN BURKHARDT ist eine unabhängige internationale Wirtschaftskanzlei. Sie berät den Mittelstand, Großunternehmen und Konzerne unterschiedlicher Wirtschaftszweige sowie die öffentliche Hand rechtlich umfassend. Als eine der führenden Kanzleien im Bereich der vergaberechtlichen Beratung begleitet sie öffentliche Auftraggeber von der Vorbereitung bis zur Realisierung von Beschaffungsmaßnahmen mit Fokus auf komplexe Großvorhaben im Informationstechnologie-Bereich.

Die Industrieanlagen Betriebsgesellschaft mbh (IABG), Ottobrunn, ist ein führendes europäisches Technologie-Dienstleistungsunternehmen. Wichtige Schwerpunkte liegen in der Entwicklung, Qualifizierung und Verbesserung zukunfts­weisender Systeme und Anwendungen, u.a. in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik, Hochtechnologie und Wissenschaft. Das Spektrum reicht hierbei von der Planung und Realisierung bis zum Betrieb.