Innovationsschauplatz "E-Vergabe und Digitalisierung der Beschaffung"

Logo_koinno_600x231_blau_78_kb_aufl%c3%b6sung Termin: 27.09.2017
Ort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin
Zeit: 09:30 – 16:30

E-Vergabe und Digitalisierung der Beschaffung:  Die Bundesregierung setzt Maßstäbe. Das neue Vergaberecht, welches am 18. April 2016 in Kraft getreten ist, fügt sich nahtlos in die aktuellen politischen Aktivitäten der Bundesregierung ein: Hightech-Strategie 2020, Digitale Strategie 2025, Digitale Verwaltung 2020. Die G20 Digitalminister der führenden Wirtschaftsnationen haben im April 2017 eine Ministererklärung zu den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung formuliert und ein Arbeitsprogramm mit elf zentralen Digital-Politikfeldern beschlossen.

Öffentliche Vergaben werden digital: 
Durch die Reform des Vergaberechts wurden drei EU-Richtlinien von 2014 zur Vergabe öffentlicher Aufträge in Deutschland umgesetzt. Künftig wird durch die Einführung der E-Vergabe das gesamte Vergabeverfahren digital abgewickelt. Damit verringert sich der Aufwand der Unternehmen und die Vergabeverfahren werden beschleunigt.

Wie weit sind die Beschaffungsstellen bei der Umstellung auf E-Vergabe? Welche Hürden und Herausforderungen stellen sich auf der Prozess- und Kommunikationsebene?

Strategische Herausforderungen:  Der Einkauf muss ein verändertes, zunehmend digitalisiertes Beschaffungsportfolio managen. Nicht nur die Prozesse des Einkaufs, sondern auch die zu beschaffenden Produkte und Lösungen unterliegen dem Wandel der Digitalisierung. Daher besteht auch im Einkauf die Notwendigkeit, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Auszug aus der BME/Fraunhofer-Vorstudie (2016) „Einkauf 4.0 – Digitalisierung des Einkaufs“: 

Der Einkauf muss seine Strukturen und Prozesse an die Digitalisierung anpassen, um künftig in Echtzeit reagieren und aussagekräftige Informationen geben zu können. Dazu muss der Einkauf seine Prozesse weitestgehend digitalisieren, um sich auf die Kernprozesse konzentrieren zu können. Die vertikale, also interne und die horizontale Vernetzung ermöglichen den Wandel von der Funktionssicht zur Prozesssicht – die Digitalisierung des Einkaufs und des gesamten Beschaffungsportfolios ist erst durch die Vernetzung uneingeschränkt möglich.

Die Vernetzung ist der entscheidende Faktor:  Erst der Austausch von Know-how mit anderen macht es möglich, von den Vorteilen der Digitalisierung zu profitieren. Der Einkauf ist Treiber der horizontalen Vernetzung – extern zum Lieferanten. Hier trägt der Einkauf die volle Verantwortung.

Was heißt Digitalisierung in der Beschaffung genau? Wie können Medienbrüche erfolgreich aufgelöst werden? Wer definiert in öffentlichen Häusern die Prozesse? Wer setzt neue Prozesse strukturell um? Wie sind die Kommunikationsstrukturen organisiert und wer moderiert den Austausch?

Diese und weitere Fragen beantworten Ihnen die Experten auf dem Innovationsschauplatz am 27.09.2017 in Berlin. Der Dialog steht im Mittelpunkt der Veranstaltung, um voneinander zu lernen und sich zu vernetzen. Auf dem Innovationsschauplatz zeigen wir  Ihnen mit Beispielen aus der Praxis, wie digitale Beschaffungsprozesse erfolgreich umgesetzt werden können.

P R O G R A M M
Freuen Sie sich auf interessante Impulsvorträge, eine Podiumsdiskussion und interaktive Workshops.  Das Programm steht als PDF-Download hier zur Verfügung.

ANMELDUNG

Per E-Mail an anmeldung@koinno-bmwi.de, per Fax an: +49 69 30838-199 oder über den Anmeldebutton am Ende dieser Seite. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei!
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Plätze werden nach Eingangsdatum der Anmeldung vergeben. Sie erhalten von uns umgehend eine Anmeldebestätigung. Bitte überprüfen Sie die korrekte Schreibweise Ihres Namens und Ihrer Firmierung.

WORKSHOPS
Bitte beachten Sie, dass für die vier parallelen Workshops die Teilnehmerzahlen begrenzt sind. Eine Voranmeldung für einen der Workshops ist notwendig. Näheres siehe PROGRAMM, Seite 5.

Merken Sie sich den Termin 27.09.2017 schon heute vor und sichern sich durch Ihre Anmeldung bereits einen Platz! Ihre Ansprechpartnerin: Susanne Kurz, stellv. Projektleiterin KOINNO, Referentin BME-Sektionen/ Fachgruppen, Tel. 069/ 30838127 oder Mail susanne.kurz@bme.de

Wir freuen uns auf eine interessante Veranstaltung mit Ihnen!

Zur Anmeldung