Partnersuche

Den idealen Projektpartner finden

Möglichkeiten für öffentliche Institutionen
Wir unterstützen Sie bei der Suche nach passenden internationalen Partnern für Ihre Projekte sowie nach passenden Konsortien, an denen Sie sich beteiligen können.

Außerdem bieten laufende Projekte Beteiligungsmöglichkeiten. Sie stellen u. a. Plattformen bereit, um den Austausch zwischen Beschaffern zu ermöglichen und Folgeprojekte anzustoßen. Zum Beispiel:

Möglichkeiten für Unternehmen und Forschungseinrichtungen

Wir bieten Ihnen Zugang zu laufenden EU-Projekten. Diese bieten die folgenden Möglichkeiten zur Beteiligung:

  • In den Open Market Consultations sind verschiedene Akteure eingeladen, mit dem Konsortium den aktuellen Stand der Technik zu erarbeiten. Diese Erkenntnisse fließen in die späteren Ausschreibungen der Projekte für öffentliche Beschaffung (Tender) ein. Jedes Projekt organisiert dazu europaweit mehrere Veranstaltungen.
  • In Form von Tendern werden in den Projekten Ausschreibungen veröffentlicht
    • zur Durchführung der F&E-Arbeiten im PCP-Projekt,
    • als Anbieter innovativer Produkte und Lösungen im PPI-Projekt.

Aktuelle Open Market Consultations

Projekt INCAREHEART

INCAREHEART ist ein europäisches PCP-Projekt, das 8 Partner aus 8 europäischen Ländern zusammenbringt. Fünf öffentliche Beschaffer werden gemeinsam IKT-gestützte Lösungen für das Management eines multidisziplinären Pflege- und Unterstützungsmodells für Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz beschaffen. Das Projekt wurde im Februar 2021 gestartet und wird von der Region Jämtland Härjedalen (Schweden) koordiniert.

Beschaffer aus fünf Ländern stellen bis zu 4,6 Millionen Euro für die Entwicklung von neuen Lösungen für ihre Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zur Verfügung.

Sie können an der INCAREHEART Open Market Consultation (OMC) teilnehmen. Diese informiert potenziell interessierte Bieter vorab über die bevorstehende Ausschreibung. Von den sechs Terminen finden 4 in den Landessprachen sowie 2 in Englisch statt:

  • OMC Jämtland/Schweden 10.6.2021 (Englisch)
  • OMC Türkei 15.6.2021 (Türkisch)
  • OMC Neapel15.6.2021(Italienisch)
  • OMC Thessaloniki 17.6.2021 (Griechisch)
  • OMC Lissabon 18.6.2021 (Portugiesisch)
  • Internationale OMC 29.6.2021 (Englisch)

Projekt ROSIA

Das Projekt ROSIA ist eine vorkommerzielle Beschaffungsmaßnahme für innovative Lösungen. Am Projekt sind Partner aus fünf verschiedenen europäischen Ländern beteiligt. Diese planen gemeinsam eine Ausschreibung zur Entwicklung von innovativen IKT-basierten und telebasierten Technologien für Patienten, die sich in Rehabilitation bzw. Nachsorgephase befinden. Die Technologien sollen Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige befähigen, verschiedene technologische Lösungen zur Unterstützung bei der Rehabilitation in ihre Selbständigkeit zu nutzen.

Zur Vorbereitung der Ausschreibung finden Veranstaltungen statt. Die Open Market Consultation dient dem Austausch der am Projekt beteiligten Beschaffer mit möglichen Entwicklern, um die geplante Ausschreibung optimal gestalten zu können. Die Veranstaltungen finden virtuell statt:

  • OMC Spanien am 16.06. (Spanisch)
  • OMC International am 25.06. (Englisch)
  • OMC Irland am 28.06. (Englisch)
  • OMC Portugal am 30.06. (Portugiesisch)

Projekt E-CARE

Im Mittelpunkt des PCP-Projekts steht die Entwicklung von digitalen Lösungen, die ältere Menschen dabei unterstützen, gesund zu bleiben und möglichst lange eigenständig zu leben. Gesucht werden Lösungen mit physischer und psychosozialer Ausrichtung.

Interessierte Unternehmen und Forschungsinstitute sind eingeladen, sich an einer Open Market Consultation zu beteiligen, um den aktuellen Stand der Technik zu erarbeiten. Die Erkenntnisse fließen in die spätere Ausschreibung des Projektes ein.

  • Online-Seminar am 27. Mai 2021 von 11-13 Uhr
  • Aufzeichnungen der Online-Seminare auf Englisch, Italisch, Spanisch und Polnisch
  • Vermittlung von Partnern für gemeinsame Anträge. Bis zur Einreichungsfrist der Angebote (wahrscheinlich Mitte 2021) können Partner über einen Fragebogen gesucht werden. Zur Liste der bereits registrierten Unternehmen.
  • Regelmäßig werden Antworten auf die Fragen von Interessenten online veröffentlicht.

Der Call for Tender ist für die zweite Jahreshälfte 2021 angekündigt. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt procuRE

Das Konsortium des PCP-Projektes procuRE ist für mehr als 21.000 öffentliche Gebäude verantwortlich. Entwickelt werden sollen Lösungen, die eine maßgeschneiderte, erneuerbare Gebäudesanierung ermöglichen. Dabei sollen hochmoderne Komponenten zur Erzeugung, Speicherung und Verwaltung von erneuerbaren Energien verwendet werden.

Interessierte Unternehmen und Forschungsinstitute sind eingeladen, an folgenden virtuellen Veranstaltungen teilzunehmen, um mit dem Konsortium den aktuellen Stand der Technik zu erkunden:

  • am 14. April auf Englisch
  • am 22. April auf Slowenisch
  • am 28. April auf Spanisch/Englisch
  • am 29. April auf Deutsch
  • am 5. Mai auf Portugiesisch
  • am 6. Mai auf Türkisch

Zusätzlich werden zwei internationale Veranstaltungen angeboten:

  • am 25. Juni im Rahmen der World Sustainable Energy Days (WSED)
  • am 9. Juli im Rahmen der Global Procurement Conference

Zudem können sich Interessenten auf einer Plattform registrieren und eine Liste mit anderen interessierten Akteuren aufrufen. Zur Kooperationsplattform

Die Erkenntnisse fließen in die folgende Ausschreibung ein. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt BroadGNSS

Im Mittelpunkt des PCP-Projektes BroadGNSS steht die Schaffung von Lösungen zur Überwachung kritischer mobiler Breitband-Kommunikationsinfrastrukturen und -anlagen. Die Aktivitäten stehen in Zusammenhang mit EGNOS und Galileo.

Um mit Unternehmen und Forschungsinstituten den aktuellen Stand der Technik zu erkunden, sind die folgenden Aktivitäten geplant:

Die Erkenntnisse fließen in die folgende Ausschreibung ein. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt oncNGS

Das PCP-Projekt oncNGS widmet sich dem zunehmenden Einsatz von Next Generation Sequencing (NGS) in der Onkologie. Es zielt auf die Entwicklung eines erschwinglichen NGS-Tumormarker-Analyse-Kits, das für alle Tumorarten anwendbar ist und prädiktive, prognostische und diagnostische Analysen in Flüssigbiopsien ermöglicht.

Interessierte Unternehmen und Forschungsinstitute sind eingeladen, an einer virtuellen Veranstaltung am 11. und 12. Mai 2021 teilzunehmen, um mit dem Konsortium den aktuellen Stand der Technik zu erkunden. Zudem ist eine Umfrage geplant. Die Erkenntnisse fließen in die folgende Ausschreibung ein, die für Ende 2021 angekündigt ist.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt Instand-NGS4P

Das PCP-Projekt Instand-NGS4P will standardisierte Next-Generation-Sequencing-Analyseprozesse für die Routinediagnose von häufigen und seltenen Krebserkrankungen bei Jugendlichen und Erwachsenen etablieren.

Interessierte Unternehmen und Forschungsinstitute finden online Informationen zur Veranstaltung vom 22. und 23. März 2021. Zudem ist für Ende April eine Umfrage geplant. Die Erkenntnisse fließen in die folgende Ausschreibung ein.

Die Ausschreibung ist für September 2021 angekündigt und soll im November 2021 enden. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt  EUROPEWAVE

Das PCP-Projekt EUROPEWAVE zielt darauf ab, den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu beschleunigen. Dazu will es Lösungen zur Energiegewinnung aus Meereswellen im Atlantischen Ozean entwickeln lassen.

Interessierte Unternehmen und Forschungsinstitute sind eingeladen, an einer virtuellen Veranstaltung am 26. April 2021 (Aufzeichnung) teilzunehmen, um mit dem Konsortium den aktuellen Stand der Technik zu erkunden. Eine Registrierung und die Übermittlung von Feedback oder Fragen sind bis 3. Mai 2021 möglich. Zudem können bis 19. April Fragen für die Veranstaltung eingereicht werden. Die Erkenntnisse fließen in die folgende Ausschreibung ein. Diese ist für Juni 2021 angekündigt und soll im September 2021 enden.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt CIVILnEXT

Das PCP-Projekt zielt darauf ab, eine kosteneffiziente und interoperable Plattform zu entwickeln, die die Koordinierung von zivilen Missionen erleichtert. Unterstützt werden sollen gemeinsame Einsätze von mehreren  Mitgliedsstaaten, zum Beispiel im Rahmen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU.

Interessierte Unternehmen und Forschungsinstitute sind eingeladen, am 29. Januar 2021 um 10 Uhr an einem Online-Seminar teilzunehmen, um mit dem Konsortium den aktuellen Stand der Technik zu erkunden. Die Erkenntnisse fließen in die folgende Ausschreibung ein.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Aktuelle Aufrufe zur Einreichung von Angeboten

Momentan sind keine Ankündigungen vorhanden.

Aktuelle Aufrufe zur Bildung von Netzwerken und zur Vorbereitung von Beschaffungsprojekten

Projekt iProcureSecurity

Das CSA-Projekt will Akteure aus Beschaffung, Wissenschaft und Praxis zum Themenkomplex Rettungsdienste und medizinische Versorgung zusammenbringen. Bis Ende 2020 soll ausgekundschaftet werden, welche Möglichkeiten es gibt, trotz unterschiedlicher nationaler Strukturen europaweit zu kooperieren und gemeinsame Standards einzuführen.

Interessierte Beschaffer, Unternehmen und Forschungsinstitute sind eingeladen, sich an den folgenden Aktivitäten zu beteiligen, um den Stand der Technik für innovative Produkte oder Lösungen zu erkunden und Folgeprojekte vorzubereiten:

Ziel des Projektes ist die Vorbereitung von gemeinsamen Beschaffungsprojekten (PCP-Projekte). Dafür werden weitere Beschaffer gesucht.

Hinter dem Vorhaben steht der Zusammenschluss European Emergency Medical Services Systems (EMSS). In diesem sind 39 Rettungsdienste aus 12 europäischen Ländern vernetzt und in verschiedenen Projekten aktiv. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich dem Zusammenschluss anzuschließen, finden Sie hier.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt iProcureNet

Das CSA-Projekt iProcureNet will Akteure aus Beschaffung, Wissenschaft und Praxis zum Themenkomplex Sicherheitsbeschaffung zusammenbringen. Es sollen Trends und Anforderungen im Beschaffungswesen ausgetauscht und Wege für ein gemeinsames europaweites Beschaffungswesen ausgekundschaftet werden. Dazu ist bis 2024 ein innovativer, aus drei Zyklen bestehender Prozess geplant.

Ziel ist die Benennung von nationalen iProcureNet-Kontaktstellen, die die Beschaffung von Sicherheitslösungen fokussieren.  Außerdem sind Praktiker und Sachverständige aus der Sicherheitsbeschaffung eingeladen, ein gemeinsames, standardisiertes und innovatives Beschaffungsverfahren zu erarbeiten, um damit einen gemeinsamen europäischen Sicherheitsmarkt zu schaffen.

Im Jahr 2020 führte das Projekt eine Umfrage durch. Ziel der Umfrage war es, mehr über bestehende (grenzüberschreitende) gemeinsame öffentliche Beschaffungsinitiativen in ganz Europa zu erfahren sowie Beispiele, bewährte Verfahren und vermeidende Fallstricke zu identifizieren. Zur Studie

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website

Aktuelle Aufrufe zur Einreichung von Forschungsanträgen

PRACE-Ausschreibung: Hochleistungsrechner zur Bekämpfung von COVID-19

Die europäische gemeinnützige Vereinigung Partnerschaft PRACE („Partnership for Advanced Computing in Europe“) unterstützt Forschungsprojekte, die Ressourcen für Hochleistungsrechner und Datenmanagement benötigen. Nun wurde eine Ausschreibung zur Bekämpfung der COVID 19-Pandemie veröffentlicht. Gesucht werden Projekte, die für ihre Forschung u.a. in diesen Gebieten Kapazitäten von Hochleistungsrechnern benötigen:  

  • Biomolecular research to understand the mechanisms of the virus infection
  • Bioinformatics research to understand mutations, evolution, etc.
  • Bio-simulations to develop therapeutics and/or vaccines
  • Epidemiologic analysis to understand and forecast the spread of the disease
  • Other analyses to understand and mitigate the impact of the pandemic

Anträge können bis auf weiteres jederzeit eingereicht werden. Sie werden innerhalb einer Woche evaluiert.

Zudem hat PRACE eine Liste weiterer Initiativen zusammengestellt, die Hochleistungsrechenkapazitäten oder Forschungsinfrastrukturen zur Unterstützung im Kampf gegen die COVID 19-Pandemie bereitstellen.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Webseite.

Informationsangebote aus Projekten

Projekt RELIEF

Im Rahmen des 2016 gestarteten Projektes RELIEF wurden zwei innovative eHealth-Lösungen entwickelt, die chronisch kranke Patienten bei der Bewältigung und Linderung ihrer Schmerzen unterstützen sollen.

Am 17. März 2021 fand eine virtuelle Abschlusskonferenz statt. Auf dieser wurden die entwickelten Lösungen und ihre geplante Kommerzialisierung vorgestellt. Zudem wurde ein Einblick in die Testphase und die Erfahrungen bei der Durchführung eines solchen Ausschreibungsverfahrens gegeben. Zur Aufzeichnung

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt STARS

Das Konsortium des STARS-Projektes hat im Juli 2019 Aufträge zur Entwicklung einer personalisierten eHealth-Lösung vergeben. Ziel ist es, Stress insbesondere bei Patienten in der Chirurgie abzubauen und somit u.a. den Einsatz von Medikamenten zu reduzieren.

Am 10. März 2021 informierte das Konsortium im Rahmen eines Online-Seminar zum aktuellen Stand des Projektes und präsentiert die Lösungen, die sich momentan in der Entwicklung befinden. Zur Aufzeichnung

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Website.

Projekt SELECT for Cities

Das PCP-Projekt SELECT for Cities hatte zum Ziel, eine webbasierte Plattform für die kollaborative Gestaltung und Entwicklung intelligenter Dienstleistungen für Städte zu schaffen. Dabei hat sich das Konsortium der Problematik gestellt, dass das Internet of Everything (IoE) unmittelbar mit der Entwicklung intelligenter Städte zusammenhängt, hier allerdings nur langsam Fortschritte erzielt werden. Es wurde eine Online-Plattform ins Leben gerufen, die diese Hürden überwinden und Innovationen beschleunigen soll.

Das Projekt wurde im Februar 2020 erfolgreich abgeschlossen und hat nun seine Erfahrungen für Akteure im Bereich Smart City veröffentlicht:

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Webseite.

LEA-Projekt

Das LEA-Projekt beabsichtigt, Akteure aus dem Bereich Bildung und technologiegestütztes Lernen über das Förderinstrument innovative öffentliche Beschaffung (PPI) zu informieren und neue PPI-Projekte anzustoßen.

Das Projekt startet nun eine Interessengruppe zum Thema innovative Beschaffung an Universitäten. Die Teilnahme an dieser Gruppe ermöglicht es Beschaffern, sich zu vernetzen, auszutauschen und voneinander  zu lernen. Eine Broschüre fasst die bisherigen Erkenntnisse für Beschaffung an Hochschulen zusammen.

Zudem sind Online-Seminare verfügbar, die beleuchten, welche Lehren aus der Corona-Krise bezüglich Beschaffung gezogen und wie neue Lerntechnologien effektiv eingekauft werden können.

Weiterhin werden öffentliche Beschaffer und Akteure gesucht, die als „LEA-Follower“ Informationen über Fördermöglichkeiten und Ausschreibungen sowie Zugang zu Veranstaltungen erhalten. Hier gelangen Sie zur Anmeldung.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Projekt-Webseite.