Thalea PCP und PPI

THALEA und THALEA II: Telemonitoring und Telemedizin

Intensivmediziner entwickeln Software zur lückenlosen Überwachung von Risikopatienten für eine schnellere Genesung

THALEA steht für „Telemonitoring and Telemedicine System for the demand of Hospitals need in Early Warning of Live Threatening Conditions Assisted by innovative ICT for Life saving co-morbid patients in Europe As part of a Patient personalised care programme of the EU“ und will durch eine computerunterstützte, zusätzliche Überwachung die Versorgung von Patienten auf Intensivstationen noch sicherer gestalten.

THALEA und THALEA II sind das erste Projekttandem der innovationsorientierten Beschaffung, in dem auf den Ergebnissen der vorkommerziellen Auftragsvergabe (PCP) aufbauend in einem zweiten Schritt die erarbeiteten Softwarelösungen im Rahmen einer öffentlichen Beschaffung von Innovationen (PPI) gekauft werden.
 

Ausgangslage

Die Telemedizin ist auf dem Vormarsch. Eine Überwachung von intensivmedizinisch betreuten Patienten ist wegen der unterschiedlichen Patienteninformationssysteme verschiedener Hersteller aber bislang nicht möglich. Eine (auch wirtschaftlich) sinnvolle Zusammenführung von Informationen mehrerer Intensivstationen von kleineren Krankenhäusern ist damit noch Zukunftsmusik.


Zielsetzung
Für eine bestmögliche Patientenversorgung sollen alle Daten zum Zustand der Patienten mit einer Softwarelösung, dem „Cockpit“, zusammengeführt werden. Die mit intelligenten Softwarehilfen zusammengefassten Fakten erlauben ein Vieraugenprinzip aus zwei Blickwinkeln: aus dem des verantwortlichen Arztes am Bett und dem des Arztes, der alle Patienten via Monitor im Blick hat.
 

Ergebnisse
Dank zweier, vom Telemedizinzentrum des Universitätsklinikums Aachen koordinierter EU-Förderprojekte konnten in den letzten Jahren Lösungen entwickelt werden, die jetzt im Markt etabliert werden sollen.

PCP – Vorkommerzielle Auftragsvergabe: Von Januar 2015 bis Oktober 2016 wurden im Projekt THALEA drei verschiedene Prototypen für Telemonitoring- und Telemedizinsysteme entwickelt und in der Praxis geprüft und bewertet. Das Projekt wurde aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm gefördert.

PPI – Öffentliche Beschaffung der Innovation: Im Juni 2016 startete das Folgeprojekt THALEA II zum Kauf von innovativen Telemonitoring- und Telemedizinsystemen. Das Projekt wird aus dem EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 gefördert.

ProjektlaufzeitJanuar 2015 bis Oktober 2016Seit Juni 2016
EU-Förderung1,8 Mio. EUR0,8 Mio. EUR
Partner8 Partner, darunter 5 Krankenhäuser8 Partner, darunter 5 Krankenhäuser
KoordinatorUniversitätsklinikum Aachen (AöR)Universitätsklinikum Aachen (AöR)    

Beteiligungsmöglichkeiten
Für Akteure aus dem Gesundheitsbereich, die ebenfalls am Kauf der entwickelten Lösung interessiert sind, besteht bereits jetzt die Möglichkeit, sich als Interessent für das neuentwickelte Produkt beim Projektkoordinator zu melden.
 

Weitere Informationen und Kontakte
Weitere Informationen finden Sie auf der Projekt-Webseite sowie auf CORDIS (Thalea PCP und Thalea PPI), einer Webseite der Europäischen Kommission, auf der geförderte EU-Projekte veröffentlicht werden.

 

Kontakt KOINNO/EU-Kontaktstelle

Juan Carmona-Schneider
Projektmanager der EU-Kontaktstelle
E-Mail: jc@zenit.de
Tel: ++49 / 208/ 30004 54